RELIABILITY AND PERFORMANCE IN FILTRATION
 

Membranfilterplatten Standard verschweißt

Klinkau Membranfilterplatten »Standard verschweißt« sind bei Filtrationsprozessen mit homogenen Kammerfüllungen und standardisierten Prozessparametern einsetzbar. Die Kuchendicke nach dem Nachpressen muss jedoch mindestens 1/3 der Ausgangskuchendicke betragen. Die Kombination aus Membranfilterplatte und Kammerfilterplatte (gemischtes Paket) reduziert die Anschaffungskosten und garantiert ausgezeichnete Filtrationsergebnisse.

Vorteile Membranfilterplatten Standard verschweißt

  • Vollkunststoffmembranplatte mit verschweißten Membranen
  • Hohe chemische Beständigkeit durch variable Werkstoffwahl
  • Vollkommene Trennung des Nachpressmediums vom Filtrationsprodukt

Technische Daten

Format 470, 630, 800, 1000, 1200, 1450, 1500 mm, 2 x 2m
Größere und anders dimensionierte Formate auf Anfrage
Einlauf-Position Zentraleinlauf, Dezentraler Einlauf, Eckeinlauf, außen liegender Einlauf
Andere Einlaufpositionen können gemäß individueller Anforderungen gestaltet werden.
Druck Standardprodukte sind geeignet für einen maximalen Filtrationsdruck von 7 bar und einen maximalen Nachpressdruck von 16 bar.
Anfertigungen für höhere Fitrations- und Nachpressdrücke sind erhältlich.
Temperaturen Die maximal zulässige Filtrationstemperatur ist u. a. von dem Filtrationsdruck, dem Nachpressdruck, der chemischen Zusammensetzung der zu filtrierenden Trübe, der Zykluszeit und der Werkstoffwahl abhängig. Darüber hinaus kann die Membrane während des Filtrationszyklus‘ gekühlt oder beheizt werden.
Werkstoffe Klinkau Filterplatten werden aus folgenden Materialien hergestellt: Polypropylen, Polypropylen Modifikationen, Thermoplastische Elastomere, PVDF und auch eigene speziell entwickelte Membranwerkstoffe.
Für Membranfilterplatten sind Kombinationen verschiedener Werkstoffe für Membranträger und Membrane möglich.

Zur Technologie

Bei der Membrantechnologie wird die unproduktive Phase der Druckfiltration durch das Nachpressen mit der Membrane ersetzt. Die Filtrationsphase wird somit ausschließlich im leistungsstarken Bereich gehalten. Hierdurch wird die Filtrationsdauer erheblich verkürzt. Die Konstruktion der Klinkau Membranfilterplatte in verschweißter Ausführung baut auf einer Trennung der Funktion der Membrane einerseits und der Trägerplatte andererseits auf.

Der Membranträger übernimmt mechanische Anforderungen der Kammerfilterplatte. In seiner konstruktiven Auslegung ist der Membranträger so gestaltet, dass die Membrane während des Filtrationsvorganges abgestützt werden. Der Träger der Membranplatte ist profiliert, (siehe dazu Vorteile der Klinkau Membranfilterplatten) damit die Membrane nicht vollflächig auf dem Träger anliegt.

Die Klinkau Membranfilterplatten sind mit 2 Biegelinien ausgestattet. Dadurch wird die Biegespannung im Scharnierbereich sowohl während der Filtrationsphase als auch während des Nachpressens so gering wie möglich gehalten, was sich positiv auf die Lebensdauer der Membrane auswirkt.

Um ein sicheres Funktionieren der Membrane zu gewährleisten, soll der nachgepresste Filterkuchen mindestens 1/3 der Ausgangskuchendicke betragen. Das System Standard verschweißt ist bestens geeignet, wenn ein Anwendungsfall mit homogenen Trüben vorliegt und eine ausreichende Kammerfüllung sicher gestellt ist. Ist eine ausreichende Kammerfüllung aufgrund der Anwendung nicht möglich, empfehlen wir das System »Leere Kammer«. Mit diesem System ist ein Nachpressen auch in eine leere oder unterfüllte Kammer möglich, ohne die Membrane zu beschädigen.

Viele Filtrationsprozesse erfordern hohe Ansprüche an das Kuchenwaschen. Durch die tiefliegenden Filtratablaufbohrungen ist die Gefahr von Waschwasserkurzschlüssen erheblich eingeschränkt, sodass dieses System hervorragend für schwierige Kuchenwaschvorgänge geeignet ist. Kurze Waschzeiten und minimaler Waschwasserverbrauch zeichnet die Membranfilterplatte Standard verschweißt aus.